8 Mal Green Club Label nach NRW

8 Spielstätten aus NRW erhalten Green Club Label
Green Club Index NRW und seine Partner präsentieren Ergebnisse in Köln:
Mehr als 540.000 kWh können pro Jahr eingespart werden.

Green Club Label Vergabe (Foto Frank Vinken)

Kreativwirtschaft und Energiesparen – geht das? Sehr gut sogar!
Denn Energieeffizienz in diesem Sektor heißt nicht Licht aus, Musik leiser, sondern die Suche nach kreativen Alternativen und Maßnahmen – der Green Club Index hilft Pionier-Clubs und Bühnen in NRW dabei.
Ein Club oder eine Diskothek durchschnittlicher Größe hat einen jährlichen Stromverbrauch von etwa 120.000 kWh. Dies entspricht dem Jahresverbrauch von über 30 Drei-Personen-Haushalten und einem CO2-Ausstoß von knapp 67 Tonnen pro Club. Zusammen kommen die ca. 5.500 Clubs und Diskotheken in Deutschland damit auf ein Volumen an Treibhausgas-Emissionen, das dem Jahresausstoß der Bewohner einer mittleren Kleinstadt entspricht.
Im Rahmen des 12 monatigen Green Club Index Projekts haben jetzt 8 ausgewählte Clubs Und Kulturorte aus NRW von Mitarbeitern der Green Music Initiative zusammen mit spezialisierten Energieberatern kostenlos maßgeschneiderte Energieberatungen erhalten. Daraus wurden pragmatische Maßnahmenkataloge entwickelt und in gemeinsamen Workshops ausgetauscht. Insgesamt wurden durch die Beratung Maßnahmen angestoßen, die in der Summe jährlich mehr als 546.000 kWh Strom einsparen konnten und dem Klima somit rund 230 Tonnen CO2 ersparten. Das führte zur Kostenreduktion von ca. EUR 58.000 für die Clubs. Und das jedes Jahr.
Teilgenommen haben:
•    Domicil, Dortmund
•    artheater, Köln
•    King Georg Klubbar, Köln
•    Stadtgarten, Köln
•    Gebäude 9, Köln
•    Utopiastadt, Wuppertal
•    Pension Schmidt, Münster
•    Zeche Carl, Essen
Diese acht Clubs dürfen ab jetzt offiziell das Green Club Label tragen.
Weitere Informationen finden sich auf der Website http://www.greenclubindex.de
Möglich gemacht wurde Green Club Index NRW durch die Unterstützung der Projektpartner innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft, EnergieAgentur.NRW, Klubkomm e.V. und c/o pop.Festival & Convention.

Jacob Bilabel, Gründer Green Music Initiative:
„Die Einsparungen von mehr als 540.000 kWh entsprechen dem Jahresverbrauch von mehr als 130 Drei Personenhaushalten und zeigen: Heller, bunter, lauter geht auch mit weniger Energie.
Neben dem Klimanutzen von weniger CO2 freut mich natürlich auch die knapp 60.000 eingesparten Euros auf Seiten der Spielstättenbetreiber. Diese können in Zukunft in noch besseres Programm investiert werden.“

Dr. Stephan Muschick, innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft:
“Der Green Club Index NRW zeigt: In der neuen Energiewelt schließen sich Effizienz und Spaß nicht aus. Jeder kann mitmachen und Teil der Lösung sein. Wir gratulieren den Clubs, die dabei waren.”

Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW:
„Diese Ergebnisse können sich sehen lassen und zeigen, wie wichtig dieses Projekt ist. Was wir uns jetzt noch wünschen ist, dass dieser Erfolg noch mehr Clubs animiert, in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz tätig zu werden.“